Albert Steffen
Persönlichkeit und Werk Albert-Steffen Stiftung Verlag für Schöne Wissenschaften Homepage

Bücher

Die Erneuerung des Bundes

zurück
Die Erneuerung des Bundes — Roman
Albert Steffen

1941, 246 S., Leinen, 4. Aufl.,
ISBN 978-3-85889-031

Preis: CHF 24.-- / EUR 22.00
lieferbar

In den Warenkorb legen 

 
Aus einer Besprechung von Hermann Hesse aus dem Jahre 1914:

«Die 'Erneuerung des Bundes' erweist sich als eine neue, womöglich noch klarere Formulierung von Steffens Lebensgedanken. In seinem ersten Roman hatte noch viel Zufall gewaltet, im zweiten war alles schon auf einen genau bestimmten Augenpunkt eingestellt: hier im dritten Buch sind die beiden Prinzipien des Lichten und Dunkeln, des Guten und Bösen, des Frohen und des Kranken überall gegeneinander gestellt und balanciert, der Kampf des Lichtes mit der Finsternis ist zum Inhalt und Sinn der ganzen Menschenwelt geworden, und hier tritt auch zum erstenmal das Böse als bewußte Macht auf.
Menschen des Hasses und Todes stehen Menschen der Liebe und des heitern Lebenswillens gegenüber, frohe hübsche Kinder triumphieren über müde Alte, schwache, lächelnde Frauen siegen über grobe, dumpfe Männer, überall ist die Welt in Gut und Böse gespalten, überall waltet eine streng durchgeführte Mythologie. Aber jeder, auch der Schwärzeste, hat die Ahnung des Lichtes heimlich im Herzen glimmen, und jeder, auch der Lichteste, hat irgendwo teil an den Schatten des Bösen.
Es gibt da nicht Engel und Bösewichte, sondern nur ringende, kämpfende, leidende, irrende Menschen, über denen des Dichters Liebe wie eine Sonne steht. Ich lese diese eigenwilligen, von einer übermächtigen Zentralidee beherrschten Seiten mit dankbarem Erstaunen und bewundere das naive Pathos dieser klar orientierten Lebensauffassung, wobei mir nicht verborgen bleibt, daß unter dem Pathos ein klein wenig Nüchternheit und schweizerisch-kalvinistischer Puritanismus verborgen ist. Aber ich denke auch, und ganz ohne jeden ironischen Beiklang, an den zweiten Teil des Faust und an Dante, und ich finde hier wie dort einen lebendigen Mythus am Werk, und schon damit steht die Dichtung des Berners hoch in den Reihen der echten, erlösenden Kunst und weit über allem, was man heute und morgen zur Unterhaltung liest.»